Menü

Das F.R.A.N.Z.-Projekt - Stiftung Westfälische Kulturlandschaft betreut Demonstrationsbetrieb in Westfalen-Lippe.

Zur Homepage des F.R.A.N.Z.-Projektes
Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter www.franz-projekt.de

Biologische Vielfalt ist eine wichtige Grundlage für intakte Ökosysteme und damit auch für die Landwirtschaft. Die weltweit wachsende Nachfrage nach landwirtschaftlichen Produkten auf der einen und die Bewahrung der Artenvielfalt auf der anderen Seite führen häufig zu Zielkonflikten. Das Dialog- und Demonstrationsprojekt F.R.A.N.Z. (Für Ressourcen, Agrarwirtschaft & Naturschutz mit Zukunft) setzt hier an und entwickelt effiziente Naturschutzmaßnahmen und Bewirtschaftungskonzepte.

Hierzu erproben Naturschützer und Landwirte gemeinsam auf zehn typischen landwirtschaftlichen Demonstrationsbetrieben Maßnahmen, die dem Naturschutz dienen und gleichzeitig praxistauglich und wirtschaftlich tragfähig sind. Die erfolgreich umgesetzten Maßnahmen werden auch über das Netzwerk der Demonstrationsbetriebe hinaus kommuniziert und verbreitet. Um möglichst viele Landwirte für die Maßnahmen zu gewinnen, braucht es geeignete ordnungs- und förderrechtliche Rahmenbedingungen. Auch hier setzt F.R.A.N.Z. an und gibt Impulse in die Agrar- und Umweltpolitik.

Das Verbundprojekt F.R.A.N.Z. wird unter Federführung der Michael Otto Stiftung für Umweltschutz gemeinsam mit dem Deutschen Bauernverband durchgeführt. Wissenschaftlich begleitet wird es durch die Thünen-Institute für Ländliche Räume, Betriebswirtschaft und Biodiversität sowie die Universität Göttingen und das Michael-Otto-Institut im NABU. Die in den Projektregionen ansässigen Landesbauernverbände und deren Kulturlandschaftsstiftungen betreuen und beraten z. T. mit weiteren Partnern vor Ort die Demonstrationsbetriebe.

Das Projekt wird ressortübergreifend unterstützt. Die Förderung erfolgt mit Mitteln der Landwirtschaftlichen Rentenbank, mit besonderer Unterstützung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft und der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, sowie durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Die Bundesministerien für Landwirtschaft und Umweltschutz haben die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen.

Weiterführende Informationen finden Sie hier.

Die Stiftung Westfälische Kulturlandschaft betreut den Demonstrationsbetrieb in Ostwestfalen-Lippe.

 (Hier auf der Karte unter "Weserbergland")

 

 

Ein Projekt von

Wissenschaftlich begleitet von

Die Demonstrationsbetriebe werden druch die folgenden Projektpartner betreut und beraten:

Stiftung Westfälische Kulturlandschaft - Stiftung Kulturlandschaft Sachsen-Anhalt - Stiftung Rheinische Kulturlandschaft zusammen mit der FlächenAgentur Rheinland GmbH - Stiftung Kulturlandschaft Rheinland-Pfalz - Bayerische KulturLandStiftung - Bauernverband Mecklenburg-Vorpommern und LMS Agrarberatung GmbH - LMS Agrarberatung GmbH zusammen mit dem Bauernverband Mecklenburg-Vorpommern -  Landesbauernverband Brandenburg zusammen mit der DVL-Koordinierungsstelle Brandenburg-Berlin -  DVL-Koordinierungsstelle Brandenburg-Berlin zusammen mit dem Landesbauernverband Brandenburg

Förderung

Das Projekt wird ressortübergreifend unterstützt. Die Förderung erfolgt mit Mitteln der Landwirtschaftlichen Rentenbank, mit besonderer Unterstützung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft und der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, sowie durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Die Bundesministerien für Landwirtschaft und Umweltschutz haben die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen.